24. Oktober 2011

Landgericht Hamburg verurteilt E.on Hanse Vertrieb GmbH zur Zahlung von 75.314,87 Euro

verbraucherzentrale Hamburg hatte exemplarisch auf Zahlung zu viel gezahlter Beträge geklagt

[Magazin.Am-Finanzplatz.de, 24.10.2011] Das Landgericht Hamburg hat die E.on Hanse Vertrieb GmbH (e.on) zur Zahlung von 75.314,87 Euro an die Verbraucherzentrale Hamburg (vzhh) verurteilt:
Die vzhh hatte nach eigenen Angaben die abgetretenen Rückforderungsansprüche von 55 Gaskunden geltend gemacht, die ihre aus Sicht der Verbraucherzentrale überhöhten Gasrechnungen seit 2004 nur unter Vorbehalt gezahlt hatten. Das Urteil, das auf die am 29. Dezember 2009 eingereichte Klage der Verbraucherzentrale zurückgeht, erging am 17. Oktober 2011.
Dies sei ein großer Erfolg für die Verbraucher. Sie erwarteten, dass e.on jetzt nicht in eine aussichtslose Berufung gehe, sondern schnell dem Urteil Folge leisten werde. (more…)

12. September 2011

Bei Werbung für Smartphones muss deutlich auf Kosten des abzuschließenden Vertrages hingewiesen werden

verbraucherzentrale Hamburg klagte gegen Telekom Shop wegen unleserlicher Angaben

[Magazin.Am-Finanzplatz.de, 12.09.2011] Die Telekom Shop Vertriebsgesellschaft, eine Tochter der Deutschen Telekom, darf nicht für Smartphones mit einem Preis werben, ohne zugleich deutlich auf die Kosten eines zusätzlich abzuschließenden Vertrages hinzuweisen:
Das entschied das Landgericht Bonn nach Klage der verbraucherzentrale Hamburg (vzhh). Diese hatte das Angebot eines Smartphones einer bekannten Marke für 49,95 Euro bemängelt, denn im Kleingedruckten versteckte sich die Preisangabe für einen Netzkarten-Vertrag, der beim Kauf abgeschlossen werden musste. Das Kleingedruckte sei nach Ansicht der vzhh jedoch so klein, dass die Zusatzkosten nicht einmal mit einer Lupe zu entziffern sei – zudem in dunkler Schrift auf dunklem Hintergrund in einer großen deutschen Tageszeitung gedruckt.
Die vzhh hatte den Telekom Shop zunächst abgemahnt und verlangt, künftig die Preise deutlicher anzugeben. (more…)

23. August 2011

Oberlandesgericht Stuttgart: Vertragsklauseln der Allianz Lebensversicherungs-AG unwirksam

verbraucherzentrale Hamburg rechnet mit zwei Milliarden Euro Rückerstattung für Verbraucher

[Magazin.Am-Finanzplatz.de, 23.08.2011] Das Oberlandesgericht Stuttgart hat nach Klage der verbraucherzentrale Hamburg (vzhh) Vertragsklauseln der Allianz Lebensversicherungs-AG für unwirksam erklärt:
Es geht laut vzhh um Bedingungen zum Rückkaufwert, zur Beitragsfreistellung und zum Stornoabzug in Lebens- und Rentenversicherungsverträgen, die von der Allianz vom 1. Juli 2001 bis Ende 2007 verwendet worden seien. Das Urteil vom 18. August 2011 trage das Aktenzeichen „2 U 138/10“.
Aufgrund dieses Urteils ergäben sich für Millionen von Ex-Kunden der Allianz Ansprüche auf „Nachschlag“ wegen zu geringer Rückkaufwerte und zu Unrecht einbehaltener Stornokosten, so die vzhh. Beitragsfrei gestellte Policen müssten neu berechnet werden; die beitragsfreie Versicherungssumme müsse sich erhöhen. Sie schätzten die Nachzahlungsansprüche der Verbraucher gegen den Konzern auf rund zwei Milliarden Euro, sagt Edda Castelló von der vzhh. (more…)



 

Powered by WordPress