21. Oktober 2011

Verbot von Provisionen in Teilen des Finanzvertriebs wäre Meilenstein für Verbraucherschutz

verbraucherzentrale Bundesverband begrüßt EU-Pläne und fordert Kurswechsel der Bundesregierung

[Magazin.Am-Finanzplatz.de, 21.10.2011] Ein „Meilenstein für mehr Verbraucherschutz im Finanzmarkt“ sei das von der EU-Kommission geplante Verbot von Provisionen in Teilen des Finanzvertriebs, so der verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv):
Die EU sei Deutschland beim Anlegerschutz weit voraus, kommentiert vzbv-Vorstand Gerd Billen. Das gelte für die Reform der Finanzaufsicht ebenso wie für die des Finanzvertriebs. Die EU-Kommission will die anstehende Novellierung der europäischen Finanzmarktrichtlinie MiFID nutzen, um finanzielle Anreize durch Dritte aus der unabhängigen Finanzberatung zu verbannen.
Die EU-Kommission habe die Zeichen der Zeit erkannt. Die Bürgerinnen und Bürger hätten kein Verständnis mehr, dass sich Banken auf ihre Kosten bereicherten, so Billen.
Einen Haken habe der Vorschlag der EU-Kommission allerdings, denn das Provisionsverbot solle nur für unabhängige Finanzberater gelten. Dies öffne ein unnötiges Schlupfloch für Banken. Das Verbot müsse daher für alle Finanzberater gelten, egal ob selbständig oder angestellt.
Weil im Vertrieb von Finanzprodukten Beratung und Verkauf nicht sauber getrennt sind, gibt es einen Interessenkonflikt, dessen Folge häufig Falsch- und Fehlberatungen sind. Die Bundesregierung habe laut vzbv auf dieses Problem bislang nur halbherzig reagiert, unter anderem durch die Einführung von Beratungsprotokollen und Produktinformationsblättern.
Geändert habe dies kaum etwas. (more…)



 

Powered by WordPress