1. Dezember 2011

Eingeschüchterte Verbraucher: Unseriöses Inkasso als bedrohliche Plage

Lediglich ein Prozent der erfassten Inkassoforderungen eindeutig berechtigt

[Magazin.Am-Finanzplatz.de, 01.12.2011] In einer aktuellen Stellungnahme widmet sich der verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) dem Thema Inkasso – dessen unseriöse Umsetzung gehe Hand in Hand mit Kostenfallen im Internet und unlauterer Telefonwerbung. Willkür und Phantasiegebühren trieben Inkassoforderungen in schwindelerregende Höhen, so der vzbv.
Grundlage dieser Bewertung ist eine Auswertung der Verbraucherzentralen von rund 4.000 Verbraucherbeschwerden. Demnach seien 99 Prozent der Beschwerden über unseriöse Inkassopraktiken berechtigt. Unseriöses Inkasso sei eine bedrohliche Plage – Abzocke und Einschüchterung müssten endlich gestoppt werden, fordert Gerd Billen, vzbv-Vorstand. (more…)

1. November 2010

Volkswirtschaftlicher Erfolg des Informationszeitalters durch Unkultur bedroht

Kafkaesker Abmahn- und Abzockwahn in Deutschland

[Magazin.Am-Finanzplatz.de, 01.10.2010] Dirk Pinnow, u.a. Herausgeber datensicherheit.de, sieht den Erfolg des Informationszeitalters – und damit die volkswirtschaftliche Fortentwicklung im 21. Jahrhundert – in Deutschland durch zwei gegenläufige destruktive Verhaltensmuster akut bedroht:
Die Missachtung der Vermögenseigenschaft virtueller Wertschöpfungen mit erkennbarer Werkhöhe einerseits und den allen Rechtsgrundsätzen einer demokratischen Gesellschaft Hohn sprechenden Abmahn- und Abzockwahn andererseits!
Da es Aufgabe der Regierung in einem freiheitlichen Rechtsstaat sein sollte, die schutzwürdigen Interessen des Schwächeren zu stärken und den Machtwahn des Solventeren, mit juristischen Tricks besser Vertrauten einzudämmen, hat er am 31. Oktober 2010 einen Offenen Brief an Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger gerichtet.
Es geht darin vor allem darum, mit der Abschaffung der kafkaesken „fliegenden Ge­richtsbarkeit“ und der deutlichen Erhöhung der Qualität der Beweisführung in Abmahnverfahren den Bürgern und Verbrauchern wieder ein Gefühl der funktionierenden Rechtspflege, ja des Rechtsfriedens zurückzugeben, der in unserer Zeit gerade durch die Ökonomisierung sämtlicher Lebensbereiche einschließlich der drei eigentlich staatlichen Gewalten aufgekündigt ist. (more…)

24. April 2010

Anlocken mit Gewinnübergabe: Angebliche Finanzdienstleister laden zur Kaffeefahrt

Vertrieb nutzloser und überflüssiger Produkte zu horrenden Preisen im Landgasthof

[Magazin.Am-Finanzplatz.de, 24.04.2010] Die Beratungsstellen der Verbraucherzentrale in Sachsen-Anhalt werden von Empfängern eines auf den ersten Blick fast amtlich anmutenden Schreibens aufgesucht. Darin würden zwei Herren, „Richter“ und „Schuster“ – mal mit Doktortitel, mal ohne -, als angebliche Finanzdienstleister unter einer Berliner und Hamburger Postfachadresse in nahezu identischen Schreiben förmlich über die Festsetzung eines nachträglichen Gewinnübergabetermins informieren. Die Namen der Versender seien beliebig austauschbar – Anfang 2010 seien es noch „Dr. Böhm“, „Schneider“ und „König“ gewesen. (more…)



 

Powered by WordPress