11. Februar 2011

vzbv-Kritik: Neues Gesetz schützt Verbraucher nicht ausreichend vor falscher und fehlerhafter Beratung

verbraucherzentrale Bundesverband hält das am 11. Februar 2011 verabschiedete Gesetz zum Anlegerschutz für unzureichend

[Magazin.Am-Finanzplatz.de, 11.02.2011] Das vom Bundestag am 11. Februar 2011 verabschiedete Gesetz zum Anlegerschutz sei unzureichend, kritisiert der verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und weist insbesondere auf Defizite bei der Aufsicht und beim Produktinformationsblatt hin:
Das Gesetz sei eine „Mogelpackung“; auf Beratung, Produkte und Aufsicht könnten sich Verbraucher auch künftig nicht ausreichend verlassen, so vzbv-Vorstand Gerd Billen. Die Bundesregierung sei weiterhin gefordert, eine effektive Aufsicht sicherzustellen und die Honorarberatung anlegerorientiert zu regeln.
Hauptkritikpunkt sei die zersplitterte und uneinheitliche Aufsicht. Ursprünglich sollte es einen Regulierungsrahmen für alle Finanzvermittler geben, unabhängig vom Produkt und Vertriebsweg; für die Kontrolle der Vorschriften sollte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zuständig sein. Stattdessen würden nun Ausnahmen für Verkäufer von Produkten des Grauen Kapitalmarktes gelten – die Bundesregierung wolle diese Vermittler künftig über das Gewerberecht regulieren. Die zuständigen Ämter seien nach Auffassung des vzbv jedoch zu einer effektiven Kontrolle personell, strukturell und inhaltlich nicht in der Lage.
Der vzbv hält es zudem für dringend erforderlich, die Honorarberatung als Alternative zu provisionsgesteuerten Verkaufsgesprächen zu stärken. Der Kunde zahlt in diesem Modell nur für die Beratung an sich und wird nicht wegen der Provisionsinteressen von Finanzvermittlern zu bestimmten Produkten gelenkt. Die Bundesregierung müsse zügig eine umfassende Regelung der Honorarberatung auf den Tisch legen, fordert Billen.

Weitere Informationen zum Thema:

vzbv, 11.02.2011
Vertane Chance beim Anlegerschutz / Neues Gesetz schützt Verbraucher nicht ausreichend vor Falsch- und Fehlberatung

Print Friendly

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

*



 

Powered by WordPress