20. März 2010

USA: Im März 2010 bisher bereits 15 Banken pleite gegangen

Filed under: Aktuelles,Banken & Versicherungen,Finanzmärkte — Schlagwörter: , , , , , — cp @ 12:02

„Federal Deposit Insurance Corporation“ im Dauereinsatz

[Magazin.Am-Finanzplatz.de, 20.03.2010] Die Federal Deposit Insurance Corporation (FDIC), durch den Glass-Steagall Act von 1933 ins Leben gerufener Einlagensicherungsfonds der Vereinigten Staaten von Amerika, hat allein am 19. März 2010 wieder sieben Banken geschlossen:
Damit erhöht sich die Anzahl der betroffenen Institute allein im bisherigen Verlauf des Monats März 2010 auf 15.
Die FDIC muss sich ständig um gescheiterte Banken kümmern – auf deren Website wird die aktuelle Liste seit dem 1. Oktober 2000 publiziert. Betroffenen Kunden wie auch potenziellen Käufern werden dort zudem nützliche Informationen über die Institute angeboten. Dazu gehören u.a. Angaben, wie mit den Konten und Darlehen verfahren wird, sowie ggf. die Nennung des übernehmenden Bank.

Weitere Informationen zum Thema:

FDIC
Failed Bank List

Magazin.Am-Finanzplatz.de, 20.02.2010
Weitere Bankenpleiten: US-Einlagensicherungsbehörde im Roten Bereich / FDIC beruhigt mit Kreditlinie beim US-Finanzministerium

Print Friendly

1 Kommentar »

  1. […] 20.03.2010 USA: Im März 2010 bisher bereits 15 Banken pleite gegangen / „Federal Deposit Insurance Corpo…  Artikel drucken Kommentare […]

    Pingback by Bankenpleiten in den USA auch 2010 ungebremst - Magazin.Am-Finanzplatz.de - Nachrichten und Gedanken über den Finanzplatz Deutschland — 27. März 2010 @ 16:11

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

*



 

Powered by WordPress