19. August 2011

Euro-Transferunion: Bekämpfung der Überschuldung durch weitere Schulden

Der Gemeinschaftswährung wird die letzte Überlebenschance geraubt, kommentiert Prof. Dr. Wilhelm Hankel

[Magazin.Am-Finanzplatz.de, 19.08.2011] In ihrer Panik ließen die sogenannten „Euro-Retter“ nichts unversucht, der Gemeinschaftswährung die letzte Überlebenschance zu rauben, so Prof. Dr. Wilhelm Hankel in einem aktuellen Kommentar:
Die Euro-Währungsunion aus 17 Staaten spiegele die multikulturelle Vielfalt Europas wieder – mit dem Ausleben derselben durch die Teilnehmerländer hätten die Euro-Politiker den Experimentalbeweis erbracht, dass es ein für alle EU-Staaten gleich gutes und stabiles Geld nicht geben könne. Jede der europäischen Gesellschaften und Kulturen verbinde mit dem Geldwesen andere Lebensvorstellungen und -träume, die jeweilige nationale Politik reflektiere diese Mentalität und habe ihr zu folgen, erläutert Prof. Hankel. Jeder Euro-Staat setze daher mit seiner Geld- und Finanzpolitik andere Akzente – und dies sei der eigentliche Grund für das Scheitern der 1999 geschaffenen und 2002 im Portemonnaie des Bürgers angekommenen Europäischen Währungsunion (EWU).

Foto: Prof. Dr. Wilhelm Hankel

Foto: Prof. Dr. Wilhelm Hankel

Europa öffnet das Tor für Sozialunruhen und Jugendrevolten à la London, Athen oder Madrid

Der Euro könne nun weder durch noch so viele und traute Tete à Tetes des deutschen „Michel“, vertreten durch Angela Merkel, mit Frankreichs „Marianne“, verkörpert durch Nicholas Sarkozy, noch durch eine neue Wunderwaffe namens „Euro-Bonds“ gerettet werden. Dieser Begriff bezeichne die seit Beginn der Griechenlandkrise im Frühjahr 2010 ernsthaft diskutierten Staatsanleihen eines „Staates“, den es nicht gebe und nie geben werde – nämlich des „eingetragenen Vereins“ EU. Die gemeinschaftlichen Euro-Bonds sollten garantiert werden von den Steuerzahlern seiner zahlungsfähigsten Mitgliedsländer, also allen voran Deutschland. Prof. Hankel wirft die Frage auf, wie Politiker ernstlich glauben könnten, Überschuldung ließe sich immer fort durch noch billigere Schulden kurieren.

Weitere Informationen zum Thema:

Prof. Dr. Wilhelm Hankel, 19.08.2011
Euro-Bonds: Transferunion schürt weitere Sozialkonflikte

Print Friendly

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

*



 

Powered by WordPress