12. Juli 2014

Berliner Immobilienhype: Reges Interesse aus dem Ausland

Wolfgang Rogalski im Intervies

Ein Kurzinterview mit dem ProKredit-Geschäftsführer Peter Lowe

[Magazin.Am-Finanzplatz.de, 11.07.2014] ProKredit versteht sich als Firma, die frischen Wind in den konservativen Bereich der Baufinanzierung bringen will. Sie hat ihren Ursprung in Schweden und Dänemark. Wolfgang Rogalski (W.R.) sprach mit dem ProKredit-Geschäftsführer Peter Lowe aus (more…)

Print Friendly

31. August 2013

Beseitigung von Liquiditätsengpässen für den Mittelstand durch Factoring

Bedarf an innovativen Finanzierungsangeboten in Deutschland, Österreich und der Schweiz gerade für KMU als Wohlstandsbasis der Volkswirtschaften

[Magazin.Am-Finanzplatz.de, 31.08.2013] Es dürfte unstrittig sein, dass gerade in Zeiten einer Wirtschafts-, Währungs- und Finanzkrise insbesondere der Garant für Wohlstand im Land – der Mittelstand – Bedarf an innovativen Finanzierungsangeboten hat, um trotz aller Schwierigkeiten weiter wertschöpfend tätig sein zu können. Neben Leasing und Zwischenhandel stellt das sogenannte Factoring ein (more…)

Print Friendly

20. Juni 2013

Der Imperator kam, lächelte und sagte nichts

berlin-agora_030911_wolfgang-rogalski_flughafen-tegel_ab

Ein Editorial von mafpd-Herausgeber Wolfgang Rogalski

[Magazin.Am-Finanzplatz.de, 20.06.2013] War was? Der Imperator hat seine Schuldigkeit getan, der Imperator kann gehen? Eine kafkaeske Burlesque am Brandenburger Tor?
Legt man den servilen Medienhype um den Obama-Besuch am 18./19. Juni 2013 – „Obama-Fieber“ – zu Grunde, dann hätte dort an diesem geschichtsträchtigen Ort etwas Wunderbares passieren müssen – z.B. die Ankündigung, dass die USA als Geste des guten Willens drei Viertel oder mehr ihres Arsenals an nuklearen Waffen abrüsten (bei rund 10.000 Gefechtsköpfen bliebe ja noch genug Abschreckungspotenzial übrig), um global eine Null-Lösung („global zero“) anzustreben. Obama hätte die kurzfristige Schließung des Gefangenenlagers in der Bahía de Guantánamo und die sofortige Gültigkeit rechtsstaatlicher Prinzipien für die dort Inhaftierten verkünden können. (more…)

Print Friendly

3. Juni 2013

Parodie der Demokratie: Parteienherrschaft und der ungebremste Irrweg ins Verderben

Filed under: Aktuelles,Politik & Gesellschaft — Schlagwörter: , , , , , — wr @ 20:35
berlin-agora_030911_wolfgang-rogalski_flughafen-tegel_ab

Ein Editorial von mafpd-Herausgeber Wolfgang Rogalski

[Magazin.Am-Finanzplatz.de, 03.06.2013] Die wohl resignierende Einschätzung „If voting changed anything, they’d make it illegal!“ der US-amerikanischen Anarchistin und Friedensaktivistin Emma Goldman, in der freien Übersetzung „Würden Wahlen etwas ändern, so wären sie verboten!“ auch Rosa Luxemburg oder Kurt Tucholsky zugeschrieben, kommt mir dieser Tage wieder in den Sinn, wenn im Vorfeld der Bundestagswahl 2013 in den Straßen unserer Städte eifrige Aktivisten der sogenannten „Splitterparteien“ um Unterstützungsunterschriften betteln. Gelegentlich lasse ich mich erweichen – auch ohne hinter den Zielen der betreffenden politischen Organisation zu stehen. Ich tue es einerseits aus einer Art Mitgefühl – in Erinnerung an die strapaziöse Sammlung von Unterschriften zur Unterstützung der von mir wiedergegründeten deutschen demokratischen partei (ddp) für die Zulassung zur Berliner Abgeordnetenhauswahl 2011 (more…)

Print Friendly

17. April 2013

Auftaktveranstaltung zum east forum Berlin am 17. und 18. April 2013

Filed under: Aktuelles,Politik & Gesellschaft,Wirtschaft — Schlagwörter: , , , , , — dp @ 17:29

Berlins wirtschaftliche Verknüpfung mit dem östlichen Europa dürfte stärker sein als vielen bewusst ist

[Magazin.Am-Finanzplatz.de, 17.04.2013] Berlins wirtschaftliche Verknüpfung mit dem östlichen Europa dürfte stärker sein als vielen bewusst ist – nach Angaben des Statistischen Bundesamts gehörten zu den zehn wichtigsten Exportmärkten für Berliner Produkte 2012 Russland (Rang 2 mit rund 813 Millionen Euro), Polen (Rang 6 mit rund 631 Millionen Euro) und Tschechien Rang 10 mit rund 449 Millionen Euro. Bei den ausländischen Inhabern bzw. Beteiligungen an Gewerbebetrieben liegen laut einer Studie der IHK Berlin die polnischen Unternehmen (7.368) auf Rang 1, bulgarische (3.306) auf Rang 3, rumänische (1.855) auf Rang 4, lettische (1.311) auf Rang 6 und russische (981) auf Rang 8.
Vor diesem Hintergrund kommt nun das erste „east forum Berlin“ am 17. und 18. April 2013 in der deutschen Hauptstadt zusammen, um den Austausch zwischen Politik und Wirtschaft aus Ost und West zu unterstützen. (more…)

Print Friendly

Verfassungsrechtler Professor Murswiek bezeichnet Zypern-Rettung als rechtswidrig

albert-ludwigs-universitaet-freiburg_dietrich-murswiek_ab

Finanzhilfe an einen von Insolvenz bedrohten Euro-Staat nach dem ESM-Vertrag nur zur Wahrung der Finanzstabilität des Euro-Währungsgebiets

[Magazin.Am-Finanzplatz.de, 17.04.2013] Der Verfassungsrechtler Prof. Dr. Dietrich Murswiek, Direktor des Instituts für Öffentliches Recht der Universität Freiburg, hat den Bundestag aufgefordert, die „Rettung“ Zyperns mit Steuermilliarden abzulehnen – die rechtlichen Voraussetzungen dafür seien nicht (more…)

Print Friendly

13. März 2013

Clowns und Charaktere oder Kriminelle und Weichspüler

Filed under: Politik & Gesellschaft — Schlagwörter: , , , , , — wr @ 16:59
wolfgang-rogalski_herausgeber_magazin-am-finanzplatz-deutschland_ab

Ein Editorial von mafpd-Herausgeber Wolfgang Rogalski

[Magazin.Am-Finanzplatz.de, 13.03.2013] Bis zu einem gewissen Grad sei er „entsetzt“, dass zwei „Clowns“ gewonnen hätten, so SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück zum jüngsten Wahlausgang in Italien. Endlich haben wir in unserem Land der geklonten, gleichförmigen Lobbyvertreter mal wieder einen Kandidaten, der Tacheles redet, könnte man meinen. War es wirklich ein Tritt in den Fettnapf, Silvio Berlusconi als „Clown“ zu bezeichnen, diskreditiert man sich mit einem solchen Vergleich wirklich als Kanzlerkandidat?
Ich würde Steinbrück eher noch Zaghaftigkeit vorwerfen, denn Berlusconi ist mit Sicherheit kein Clown, sondern ein gerade eben zu einer Haftstrafe von einem Jahr Verurteilter – mit einer mehr als fragwürdigen Persönlichkeitsstruktur ohne demokratisches Rechtsverständnis. (more…)

Print Friendly

9. Januar 2013

Creditreform Compliance Services GmbH: Neugründung soll Finanzdienstleister und KMU beraten

Risikominimierung und Einhaltung neuer gesetzlicher Anforderungen

[Magazin.Am-Finanzplatz.de, 09.01.2013] Die neugegründete Creditreform Compliance Services GmbH hat Anfang Januar 2013 ihre Geschäftstätigkeit aufgenommen. Die unter dem Dach der Creditreform AG betriebene Gesellschaft soll kleine und mittlere Finanzdienstleistungsinstitute, Kreditinstitute sowie mittelständische Industrieunternehmen, die sich den gesetzlichen Vorgaben stellen müssen, beraten. Zur Geschäftsführerin wurde Silvia Rohe bestellt.
Das Thema Compliance gewinnt zunehmend an Dynamik – neue Compliance-Vorgaben und Änderungen der gesetzlichen Rahmenbedingungen stellen Institute aus der Finanzwirtschaft und Unternehmen in den kommenden Jahren vor stetig wachsende, neue Herausforderungen. (more…)

Print Friendly

3. Januar 2013

Stühlerücken auf der Titanic: Ohne Zähmung des Narzissmus keine Rettung aus der Krise

Ein schonungsloses Psychogramm der orientierungslosen Gier- und Konsumgesellschaft von Psychoanalytiker Hans-Joachim Maaz

[Magazin.Am-Finanzplatz.de, 03.01.2013] Die Gesellschaft sei in die „Narzissmus-Falle“ geraten, sagt Psychoanalytiker Hans-Joachim Maaz. Solange wir keine Mittel und Wege finden, den Narzissmus und die ihm zugrunde liegende Bedürftigkeit zu zähmen, glichen alle unsere Versuche, die Krise zu überwinden und die gesellschaftlichen Verhältnisse doch noch zum Besseren zu verändern, einem „Stühlerücken auf der Titanic“, so Maaz in seinem Werk (more…)

Print Friendly

21. November 2012

Online-Marketing: Transparenz und Messbarkeit sind wesentliche Erfolgskriterien

Filed under: Aktuelles,Wirtschaft — Schlagwörter: , , , , , — ct @ 17:02

Wessen Unternehmen im Internet nicht auffindbar ist, existiert in der Wahrnehmung der Kunden und der Öffentlichkeit eigentlich gar nicht mehr

[Magazin.Am-Finanzplatz.de, 21.11.2012] Je mehr sich die gegenwärtige allgemeine Wirtschaftslage verschärft, desto wichtiger wird es gerade für den deutschen Mittelstand, sich auf globalisierten Märkten zu behaupten. Auch kleinere und mittelgroße Unternehmen (KUM) mit enger regionaler bzw. gar lokaler Bindung, die selbst gar nicht beabsichtigen, ihre Dienstleistungen bzw. Produkte EU-weit oder gar international anzubieten, werden auf Dauer keinen „Schonraum“ haben, sondern sich mit innovativer Konkurrenz in ihrem angestammten „Revier“ auseinandersetzen müssen.
Egal nun, ob selbst eine Expansion in andere Absatzgebiete oder nur eine Konsolidierung daheim geplant ist – es gilt zu verstehen, dass neben zunehmend internationalen Märkten sich ein grenzenloser „Markt der Möglichkeiten“ im sogenannten virtuellen Raum („Cyberspace“) auftut. (more…)

Print Friendly
Older Posts »

 

Powered by WordPress